Aktivitäten und Exkursionen der JIA

Besuch der Junior-Ingenieur-Akademie an der FH

Am 16. Februar 2022 startete unser Junior-Ingenieur-Akademie zur zweiten Exkursion in diesem Schuljahr, diesmal zur FH Schweinfurt (Fachhochschule für angewandte Wissenschaften). Unser Ziel war das FH-Gebäude an der Kilianskirche. Dort begrüßte uns Herr Fabian Dax. Er erläuterte uns Allgemeines zur FH sowie zu den Studiengängen Mechatronik und Elektro- und Informationstechnik. Das Hauptaugenmerk lag aber auf dem Studiengang Robotik. Er erläuterte uns, dass manche Studiengänge auch auf Englisch angeboten werden, sodass viele Internationale Studenten an der FH studieren.

Nach dieser informativen Einführung ging es in die drei Robotik-Labore. Im ersten wurde uns ein Roboter vorgestellt, der verschiedene Bauteile mithilfe einer Kamera und Künstlicher Intelligenz erkennen und die Teile mit einem Greifarm aufheben kann. Außerdem ist er in der Lage, selbstständig durch einen Parcours zu navigieren und die Bauteile am Zielort abzulegen. Er ist für Industrieanwendungen gedacht und wurde im Rahmen eines Wettbewerbs entwickelt. Der zweite Roboter war ein kooperativer Roboter, er kann einem Industriearbeiter helfen, ein Bauteil zusammenzubauen, indem er als dritte Hand dient oder Einzelteile einbaut. Das Modell in der FH hatte einen kleinen Maßstab, solche Konzepte lassen sich aber auch auf die industrielle Ebene übertragen. Der dritte und letzte Roboter, den wir vorgestellt bekamen, war nach dem Vorbild eines Menschen modelliert, das heißt er hatte zum Beispiel ein menschliches Gesicht und Fäden an Motoren als Sehnen. Die Teile dieses Roboters waren 3D-gedruckt.

Danach ging es ans Löten. Wir haben ein Fahrzeug gebaut, das einer schwarzen Linie folgen kann. Der Hauptbestandteil des Autos ist eine Platine, an der wir viele Widerstände, zwei Sensoren, zwei Motoren und einen Microcontroller festgelötet haben. Glücklicherweise hat sich niemand am Lötkolben verbrannt. Anschließend haben wir die Fahrzeuge noch getestet. Manche haben sich zuerst noch im Kreis gedreht, am Ende konnten jedoch alle der Linie folgen.

Im Laufe der nächsten Wochen werden wir die Autos auch noch selbst programmieren. Mal sehen, wie gut es funktionieren wird.

Jakob Selinka, 9e

 

Exkursion ins Ausbildungszentrum der ZF Friedrichshafen 

Wir, die Teilnehmer der Junior-Ingenieur-Akademie, trafen uns am Mittwoch, den 22.01.2020, um 08:00 Uhr in der Aula des AvH, um von dort aus in die Ernst-Sachs-Straße zu ZF zu laufen.

Dort angekommen erhielten wir alle passende Sicherheitsschuhe. Daraufhin erzählte uns einer der 18 Ausbilder einige interessante Fakten über die ZF Friedrichshafen. Sie hat in Schweinfurt ca. 9500 Angestellte, weltweit sogar rund 150000, und zählt zu den größten Automobilzulieferern auf der Welt.


Bei der anschließenden Führung durch das Ausbildungszentrum konnten wir vielen Auszubildenden dabei zuschauen, wie sich diese auf die Abschlussprüfung vorbereiteten. Außerdem konnten wir fünf „kleine“ Roboterarme bestaunen, an denen die Auszubildenden geschult werden, einen 3D-Druck-Raum besichtigen und uns die Projekte anschauen, die die Auszubildenden während ihrer Ausbildungszeit bauen. So bauen und programmieren die Mechatroniker z.B. einen Retro-Spieleautomaten und die Industriemechaniker bauen einen ferngesteuerten Truck. Nach dem leckeren Mittagessen in der Kantine wurde uns der Roboterarm vorgeführt, dem man entweder mit Hilfe einer 6D-Maus oder einem Programm steuern und einlernen kann. Zum Abschluss durften wir dann noch selbst einen kleinen Elektromotor bauen, den wir sogar mit nach Hause nehmen konnten.


Um 14:00 Uhr endete dieser sehr interessante Einblick in die Ausbildungswelt der ZF Friedrichshafen AG in Schweinfurt.

Luzius Pelz, Benedikt Friedrich

 

 

Unsere Exkursion zum ZF- Werk mit der JIA     

Am Mittwoch, den 12.01.2022 wurde die Junior-Ingenieur-Akademie zu den Werken der Firma ZF eingeladen und durfte dort sehr interessante Eindrücke in das Berufsleben als Fachinformatiker und Teile der Robotik mitnehmen. Die Exkursion fand unter den entsprechenden Auflagen der Corona-Maßnahmen statt.

Nach einem kurzen Empfang wurden wir von drei Azubis durch die Firma geführt und uns wurden verschiedene Arbeitsbereiche kurz vorgestellt. Danach wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt, wobei wir in die Bereiche Informatik und Robotik unterteilt wurden. In dem Informatik-Bereich haben uns fünf Auszubildene erst einmal in das Gebiet Fachinformatiker eingewiesen und uns dann ein paar „Basics“ der Programmiersprache „Phyton“ beigebracht, womit wir unseren eigenen Dialog programmieren durften. Anschließend durften wir uns an einem Eigen-Konstruierten und anschließend auch programmiertem Schaltkreis versuchen, wobei wir LED-Lämpchen mit verschiedenen Codes angesteuert haben.

Danach wurden wir ins Themengebiet Robotik eingeführt und durften uns danach selbst an den Robotern probieren und uns per Anleitung das ZF-Logo zeichnen lassen. Jetzt durften wir noch ein bisschen mit den Robotern experimentieren.

Der letzte Punkt der Exkursion, war eine Präsentation der Möglichkeiten und Vorteile, wenn man das Duale Studium wählt oder als Azubi dort das Arbeiten anfängt. Die Berufswege dort waren sehr ansprechend gestaltet und man wurde sehr gut zu der Firma ZF hingeleitet, insgesamt war es ein sehr eindrucksvoller und unterhaltsamer Besuch bei ZF und wir konnten alle etwas sehr Interessantes mitnehmen.

Tim Pfister 9b

Exkursion zur Forscha – Der Mitmachmesse in München

Freitag, 15.11.2019, 5 :30 Uhr. Während unsere Klassenkameraden vermutlich alle noch schliefen, saßen wir – 35 Teilnehmer der Wahlkurse Junior-Ingenieur-Akademie, 3D-Druck und Jugend-Forscht aus den Jahrgangstufen 7 und 8 – zusammen mit Frau StDin Schüll und Herrn StR Friedrich bereits im Bus auf den Weg nach München.


Dort erwartete uns die die Messe „forscha-Mitmachmesse“. Bei dieser Messe treffen innovative Aussteller auf begeisterte Wissenwoller, Entdecker, Tüftler und Zukunftsgestalter. Mit 3 Hallen ist sie die größte Messe Süddeutschlands und erwartet jedes Jahr über 60.000 Besucher.

Nachdem wir gegen 9:30 Uhr das Messegelände München erreicht hatten, hielten wir uns zunächst für einige Zeit im Forschabereich auf.

Hier konnte man viel ausprobieren und sich über verschiedenen Themen wie z.B. Chemie, Schülerlabore, 3D-Druck, die Bundeswehr und vieles mehr informieren und selbst ausprobieren. So bestand unter anderem die Möglichkeit, mit der Virtual Reality Brille und den zugehörigen Controllern in das Leben der neuen Technik einzutauchen. Außerdem konnten die Gruppen bei verschiedensten Stationen tolle Preise gewinnen, wie z.B. ein schönes T-Shirt.


Gegen 13 Uhr öffnete neben der Forschamesse auch noch die größte

Brett – und Gesellschaftsmesse „Spielwiesn“ Süddeutschlands. Es ist eine super Mischung aus einem Spielfest und einer Mitmachmesse.

Wegen ihrer einzigartigen Atmosphäre der Messe, konnten wir ihren Nachmittag witzig und unterhaltsam verbringen. Gegen 15:30 Uhr war dann leider schon der Ausflug vorbei und wir fuhren wieder mit dem Bus nach Schweinfurt. Nach einer langen Fahrt kamen wir ca. um 19 Uhr wieder am AvH an. Ein besonderer Dank gilt Frau StDin Schüll, die uns den tollen Ausflug organisiert hat.


Lukas Ball, StR Friedrich