NACHLESE : 13. Percussiongemeinschaftskonzert „STEPS BY STICKS“ am 10.4.2024

Zum ersten Mal fand im vergangenen Schuljahr das gemeinsame Percussionkonzert in der ersten Schulwoche nach den Osterferien statt. Die Häufung von Schulaufgaben und Fahrten der 7. und 8. Klassen standen einer probetechnisch entspannten Durchführung des Konzertes entgegen. Intensive Probentage vor dem Konzert mit ausgeruhten Musikern gaben den letzten Schliff vor dem wirklich interessanten und abwechslungsreichen Konzert.

            Schon die Begrüßung durch die Klasse 5d unter Leitung von Herrn StD Michael Göppner mit einem im Englisch Unterricht entstanden rhythmisch gesprochenen Choreographie aus Tierlauten und Bewegungen begeisterte die 150 Zuhörer. OStD Klemens Alfen eröffnete das Konzert mit Hintergrundinformationen und begrüßte die Eltern, Kollegen, Schüler und Gäste mit herzlichen Worten. Flotte Sambaklänge der Dos Sambas“ mit lateinamerikanischen Instrumenten der Percussionklasse „Kalangu“ des Gymnasiums unter der Leitung von OStR Thomas Betzer ließen die Gäste in Schwung kommen.

            Die Berufsfachschule für Musik Kronach hatte 5 Schüler der Percussionklasse von Herrn Günther Peppel mitgebracht, die abwechselnd im Ensemble oder solistisch ihr Können hören ließen. Die professionelle Ausbildung zum Schlagzeuger beinhaltet das Erlernen hoher Fertigkeiten bei der Beherrschung der Schlägel. Mit „Pole Position“ von E. Kopetzki bewiesen die Musiker aus Kronach ihr Können im technischen und musikalischen Bereich.

            Instrumente der Percussion spielen in der Musiktherapie eine wichtige Rolle, da sie unmittelbar zum Spielen anregen, ohne dass über Noten nachgedacht werden müsste. Große und kleine Schlitztrommeln werden dabei eingesetzt. Um diese einmal im Konzert zu präsentieren, komponierte OStR Betzer das Stück „Pentatonik Trip in F, in dem sie zusammen mit den neuen Röhrenglocken und Stabspielen verwendet wurden. Über einem Ostinat erklingen 5 tönige (pentatonische) Melodien, die das Publikum erraten sollte. Ob „Haribo macht Kinder froh“ oder „Amazing grace“, gemeinsam errieten die aufmerksamen Zuhörer alle versteckten Melodien.

            Es schloss sich Rossinis schmissige „Ouvertüre zu Wilhelm Tell“ an, die vom Kronacher Ensemble verstärkt von Herr Peppel mit Bravour und guter Laune vorgetragen wurde.

           Preisträger der Musikschule Schweinfurt beim Landeswettbewerb Jugend musiziert unter der Leitung von Frau Stephanie Carr - Lemmerich trugen die beiden nächsten Stücke vor. „Bamboo leaves“am Set Up der jüngeren Musiker überzeugte durch die virtuose und präzisen Wechsel der Mallets mit den Perkussionsinstrumenten, getragen von einem sicheren Drumset. Beim „Dialogue for Snare Drum and Timpani“ erspielten sich virtuos und wunderbar aufeinander eingespielt Peer Wilhelm und Calvin Kingdon - Morris die Gunst des Publikums.

            Ein stimmungsvolles Marimbasolo vom Kronacher Florian weich mit dem Titel „Yellow After the rain“ zauberte eine ruhige Atmosphäre. Da ein Drumsetstück des Mitbegründers der Percussionkonzerte, Herrn Lajos Betzer wegen Krankheit umfallen musste, wurde das Publikum zu einer Bodypercussion von OStR Betzer verdonnert. Mit Klatschen, Stampfen, Körperklängen und viel guter Laune wurde lachend und scherzend dem allerersten Urmusikinstrument des Menschen, seinem Körper aktiv gedacht.

            Nachdem so der Kreislauf wieder in Schwung gebracht war, konnten alle dem bekannten „Blues for Gilbert“, von Sebastian Bauer am Vibraphon folgen. Dieses Stück klingt improvisiert, ist aber bis in die kleinste Note äußerst genau notiert und verbreitet eine einzigartige Stimmung. Heiter ging es mit dem Ensemblestück „An der Reling“ von Kurt Drabek weiter. Im nächsten Stück von Ney Rosauro wird südamerikanische Melodik und jazzige Harmonik dialogisch zwischen Vibraphon und Gitarre aus der Ruhe zur Virtuosität entwickelt. Viel Beifall für dieses ungewöhnliche Stück.

            Ein Klassenensemble der Klasse 6D unter der Leitung von OStR Betzer brachte mit Instrumenten und Gesang einen Calypso zu Gehör. Passend zum Konzert sangen Felix Pickert und Stefan Ikonnikov „mit Rhythmus klingt der Song erst top!“.

            Viele Stunden hatten für das Höhepunktstück des Abends Schülerinnen und Schüler der Percussiongruppe geübt. Sogar ehemalige Schüler der Percussiongruppe, die als Abiturienten wenig Zeit haben und ältere Schüler der Gruppe hatten sich ein Jahr lang zu einer wöchentlichen Sonderprobe getroffen. Das Medley  aus Melodien der „Pirates of the Caribbean“ besetzt mit allen vorhandenen Mallets und zahlreicher Percussion riß das Publikum mit und erntete einen riesigen Applaus.

            Bei „Four Horsemen“ für Snare Drums und Tom der Kronacher Musiker hörten alle Besucher wirklich die Pferde über die Prärie galoppieren. Fröhlich wie immer kamen die „Erinnerungen an Zirkus Renz“ mit dem Solisten Sebastian Bauer um die Ecke und erheiterten alle Gemüter. Beim überwältigenden Abschluss erspielten sich alle Teilnehmer des Abends als „United Ensemble“ und dem Stück „Cabo Frio“ unter der Leitung von Herrn Günther Peppel einen anhaltenden Applaus.

            Der Schulleiter danke den Organisatoren Herrn Günther Peppel und OStR Thomas Betzer und nahm ihnen das Versprechen ab, im nächsten Jahr voraussichtlich zum letzten Mal die Konzertreihe fortzusetzen. 

Thomas Betzer

verfasst von J.Staab am 5. Juni 2024 - 17:36